September 15th, 2013

…und plötzlich ist Frau schwanger!

Um jetzt einem Herzinfarkt  meiner Mutter vorzubeugen: Nein, ich bin es nicht! ^_^

Ich wurde bereits von meiner Nachbarin vor Monaten gefragt wann das Nächste kommt, aber jetzt erst mal nicht.

Ich kann auch nicht sagen ob und wann Colin ein Geschwisterchen bekommt. Ich habe selbst einen Bruder und habe mir immer noch eine Schwester gewünscht. Ich weiß noch wie ich meine Mutter mal gefragt habe woher die Babys kommen und sie sagte die wünscht man sich. Ich habe sie gefragt ob sie sich noch eine Schwester für mich wünschen könnte, aber das hat sie leider nicht gemacht! Smiley Aber die Antwort finde ich toll, die muss ich mir merken!

Ich habe immer gesagt ich möchte entweder 1 oder 3 Kinder, 2 finde ich ist eine doofe Zahl, bei 3 hat man immer eine Ausweichmöglichkeit wenn das eine Geschwisterchen doof ist, kann man mit dem Anderen spielen. Smiley mit geöffnetem Mund

Zu meinem Bruder habe ich 4 Jahre Altersunterschied (ich bin die Ältere) und fand das immer bescheuert. Wir haben keine Bindung zu einander und haben uns ständig gezankt.

Die Kinder meiner Schwägerin haben 2 (oder 3?) Jahre Altersunterschied und so wie ich es sehe haben sie einen viel besseren Draht zu einander. Spielen miteinander und streitend sehe ich sie auch nie. Solch eine Bindung hätte ich auch gern zu einer Schwester oder Bruder gehabt.

Wenn meine Schwägerin das jetzt liest denkst die sicher “Wenn du wüsstest wie sie sich streiten können” hihi

2 Jahre Altersunterschied würde ich schön finden, aber das würde bedeuten dass ich etwa gegen Ende nächsten Jahres oder im übernächsten Jahr schwanger werden würde. Ob ich das wirklich schon will? Ich kann es mir nicht vorstellen. Aber vielleicht ja doch und dann mit Anfang/Mitte 30 einen Nachzügler so wie bei meiner Freundin Andrea die ich aus dem Forum kenne. Der kleine Finni ist so ein süßer! Ich hoffe es klappt bald mal wieder mit einem Treffen.

So schrecklich die Schwangerschaft zum Teil war mit dem Kotzerei bis in den 6. Monat, höllischer Juckreiz am Bauch und an den Beinen dass ich mir einen Kaiserschnitt wünschen wollte, RLS (restless legs syndrom) und so manch anderer Wehwehchen vermisse ich die Zeit manchmal.

Mein Bauchgefühl hat mir schon vor der Schwangerschaft gesagt dass ich einen Jungen bekomme, hatte mir zwar ein Mädchen gewünscht aber wie ihr ja wisst ist es tatsächlich ein Junge geworden. Ein wunderbarer noch dazu Herz

Mein Bauchgefühl sagt mir jetzt dass es beim nächsten Mal ein Mädchen werden würde und so stark wie das Gefühl ist werden es mindestens Zwillinge Smiley mit herausgestreckter Zunge

Ich weiß aber dass ich beim nächsten mal die Schwangerschaft viel intensiver erleben würde.

Obwohl es bei Colin direkt auf Anhieb geklappt hat (und wenn ich das so schreibe dann meine ich es auch ^^ )fühlte es sich irgendwie unwirklich an. Ich habe ich die Schwangerschaft nicht wirklich genießen bzw erleben können. Ich finde es etwas blöd zu beschreiben, aber der Bauch war halt irgendwie da so zu sagen. Ich habe zwar die Ultraschallbilder gesehen, den Herzschlag gehört und die Bewegungen gespürt, aber im Nachhinein habe ich nicht wirklich realisiert dass da wirklich ein kleiner Mensch in mir wohnt.

Und das finde ich schade.

Durch das Tragen habe ich zwar ne enge Bindung zu meinem kleinen Hosenmatz aber ich glaube wenn ich die Schwangerschaft wirklich bewusst erlebt hätte (ich sage ja es ist blöd zu beschreiben), dann wäre sie noch enger. Ich bin nicht die typische Bauchstreichlerin gewesen und wirklich viel geredet habe ich mit dem Bauchbewoher glaube ich auch nicht, wenn dann erst zum Schluss ein bisschen. Ich habe mich irgendwie immer komisch dabei gefühlt und mir war das in Gegenwart anderer unangenehm. Warum kann ich gar nicht sagen.

Als ich nach dem  Kaiserschnitt wieder in den Kreissaal gebracht wurde ging es mir echt bescheiden. Sie haben mir den kleinen ganz nackig wie er war unter meine Decke auf den Oberkörper gelegt und wir konnten kuscheln. Auch das konnte ich irgendwie nicht so wirklich genießen. Ich war noch etwas neben der Spur und hatte mich etwas verlassen gefühlt weil die Hebamme einfach nicht wieder gekommen ist. Ich wollte doch unbedingt wissen wie groß und schwer er ist und die Uhrzeit wann er geboren wurde…… Und er musste doch eine Windel an bekommen? Die hatte er immer noch nicht an! Ich glaube das war in dem Moment meine größte Sorge, die Windel. Ich dachte er könnte mich anpinkeln. Bescheuert oder? Aber mir kam die Zeit die er auf mir lag so endlos lange vor. Außerdem musste er bestimmt Hunger haben? Ich hatte ja noch keine Ahnung von nix….

Ich hätte die ersten Minuten mehr genießen sollen. Oder waren es sogar Stunden? Ich weiß es nicht, aber es fühlt sich für mich alles wie verlorene Zeit  an und ich habe ihm gegenüber ein schlechtes Gewissen dass ich nicht mit allen Sinnen voll bei ihm war.

Wann und ob es überhaupt es ein nächstes Mal geben wird weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Fest steht: Auf jeden Fall nicht in nächster Zeit. Ich weiß aber dass ich einiges anders machen würde und jeden Moment intensiver genießen möchte.

 

1305287_10201904235598259_1143897099_n

Posted under Erlebtes, Kinderzimmer

One Response to “…und plötzlich ist Frau schwanger!”

  1. Hey Dani! Ich glaube es sollte dir keine zu großen Gedanken machen dass du die Zeit vielleicht nicht so intensiv erlebt hast oder die Empfindungen nach der Geburt enttäuschend waren… ich denke man stellt sich das alles viel romantischer vor als es wirklich ist. Meinen Bauch streicheln, das mache ich auch lieber wenn ich alleine mit ihm bin. Reden mit dem kleinen Spatz da drinnen? Naja ich lasse abends eine Spieluhr auf meinem Bauch abspielen aber bewusst „Hallo du kleiner Spatz“ habe ich auch noch nicht gesagt, da komme ich mir auch komisch vor, auch wenn ich alleine mit meiner Kugel bin. Ich freue mich auf die Zeit nach der Geburt, das kennen lernen und zueinander finden. Ich stelle mir das natürlich auch so super romantisch vor aber dass man den Knopf dann da auf sich liegen hat und nichts mit ihm anzufangen weiß würde ich mal behaupten ist doch normal, insbesondere beim ersten Baby. Deswegen hast du deinen Spatz ja trotzdem super lieb, so lieb wie nur eine Mami lieben kann! Beim zweiten Baby weißt du dann was auf dich zukommt und bist daher vielleicht beherzter und gefasster und weniger ängstlich. Da kann ich mir schon vorstellen dass man das alles bewusster erlebt.